armenien

mit einem stipendium der kunststiftung sachsen-anhalt reiste ich im hochsommer 2018 nach armenien. die umstände im land sind schwierig, doch jede und jeder bemüht sich. und es wird besser, wenn auch nicht relativ, so doch absolut. hier wie überall sind die vergangenheiten halt und last zugleich, hier jedoch mehr als anderswo.

es könnte daraus unter anderem eine umfangreiche ausstellung von großen pigment-prints werden ...

drei assoziative bildgruppen nähern sich zuerst den ursprüngen armeniens, dann dem alltag eines fast ländlichen hauptstadt-viertels und schließlich den mühen von forschung und studium: vergangenheit, gegenwart und zukunft - hier, von und dort: